Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Margrith Margrith Inäbnit-Burgener
Nachname Inäbnit-Burgener
Adresse Endweg 26
PLZ 3818
Ort Grindelwald
Kanton BE
Telefon 033 853 37 71
E-Mailadresse gletscherluft@bluewin.ch
Geburtstag 01.03.1953
Personennummer I009

Werke von Margrith Inäbnit-Burgener

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Mys Älpli Uf mys Älpli bin i gangen, dert bim Hittli bin i gsyn I009-M-000009

Männerchor (-M-)

Mys Täli Das Täli wan i daheime bin, ischt ringsum vo Bärge bewacht I009-M-000011

Männerchor (-M-)

Tue eis singen Oh wie gcherd mu d'Lyt vil chlagen, wes nid geid I009-M-000010

Quartett (-Q-)

Chrigeli Chrigeli, Chrigeli, was teichscht o, ds Nachpüürs Vreni wärd dy Frou? I009-Q-000003

Quartett (-Q-)

Ds Bächli Hey uehi uf dr Alpeweid, da rüüscht es Bächli chlyn I009-Q-000007

Quartett (-Q-)

Ds Müettis Gärtli Wen ds Müetti alben ds Gärtli macht, wes warmen tüed im Meien I009-Q-000005

Quartett (-Q-)

Ds Plangen Gsehscht dert am Bärg das Hittli schtahn I009-Q-000002

Quartett (-Q-)

Friehligszyt Wen ds Derfli abziehd ds wyssa Chleid I009-Q-000008

Quartett (-Q-)

Fyraaben Hie im Tal fad's schon an dunklen I009-Q-000004

Quartett (-Q-)

In dr Fremdi Vor lenger Zyt han i myn Heimat im jungen Ubermüed verlahn I009-Q-000006

Quartett (-Q-)

Isi Heimat Ysi Heimat ischt nur chlynn, scheender aber chennt's chüüm syn I009-Q-000001

Quartett (-Q-)

Mys Älpli Uf mys Älpli gin i gangen, dert bim Hittli bin i gsyn I009-Q-000009

Terzett (-T-)

Mys Älpli Uf mys Älpli bin i gangen, dert bim Hittli bin i gsyn I009-T-000009

Persönliche Angaben

Margrith Inäbnit-Burgener wurde in Itramen, auf der Talseite Männlichen, im schönen Grindelwald geboren. Sie wuchs zusammen mit zwei Schwestern und zwei Brüdern in einer einfachen Bergbauernfamilie auf. Zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Elisabeth und ihrem Bruder Hans sangen sie schon in der Schulzeit einfache Jodellieder, zur Freude der Gäste, welche bei der Familie die Ferien verbrachten.
Nach Schulaustritt folgte ein Jahr im Welschland und anschliessend absolvierte Margrith eine Lehre als Verkäuferin. 1978 heiratete sie den San.Installateur und Spengler Hans Inäbnit. Ihnen wurden die beiden Kinder Silvia (1980) und Daniel (1982) geschenkt.
Im Jahr 1973 gründeten vier Mädchen und vier Burschen die Jodlergruppe „Edelwyss-Stärnen“ Grindelwald, mit dabei die drei Geschwister Burgener. Unter der Leitung des einheimischen Organisten Christian Roth und später Willi Michel aus Lauterbrunnen, durfte die Gruppe schöne Erfolge und viele unvergessliche Auftritte in der Schweiz und im Ausland erleben, dazu produzierten sie mehrere Tonträger.
Sie nahmen mehrmals erfolgreich an kantonalen und eidgenössischen Jodlerfesten teil.
Margrith war von 1973 bis 2000 Aktivmitglied.
Im Laufe dieser 27 Jahre sind 11 Jodellieder entstanden, Text und Melodie stammen aus ihrer Hand und aus ihrem Herzen.
Die Nähe zum Bauernleben, die dauerhaften Freundschaften aus der Jodlerzeit, sowie die Liebe zu ihrem bekannten Heimatdorf Grindelwald sind ihr geblieben.

„Das Täli wan i daheime bin,
ischt ringsum vo Bärge bewacht.
Dr Schepfer mues gueter Lüne sy g’syn,
wan är’s fer ys hed g’macht.
Fer ys so scheen hed g’macht!“

Bekannte Titel: „Mys Älpli“, „Mys Täli“, „ds Müetti’s Gärtli“

Quelle: Eigenbiographie, Stand 20.11.2013 TA

zurück
 
Note
EDJKV