Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Daniela Daniela Aebersold-Vaccher
Nachname Aebersold-Vaccher
Adresse Grand-Rue 142
PLZ 2720
Ort Tramelan
Kanton BE
Telefon 032 487 50 48
Handy 079 740 10 74
E-Mailadresse aebdane@bluewin.ch
Geburtstag 19.03.1963
Personennummer A020

Werke von Daniela Aebersold-Vaccher

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Fraternité-Jutz (Naturjodel) A020-M-000001

Choeur d'hommes (-N-)

Un jour nouveau L'aurore indécise s'avance, le jour pointe à l'horizon A020-N-000001

Persönliche Angaben

Je suis née de père italien et de mère suisse.
Ma maman aimait chanter, elle venait d’une famille de yodleurs. Elle m’a transmis sa passion et j’ai chanté depuis que je suis toute petite, avec mon frère cadet. C’était de la chanson française et un peu plus tard de la chanson italienne accompagnée de mon papa.
À l’âge de 7 ans, j’ai commencé à jouer de l’accordéon. Avec mon père à la guitare  et mon frère à la batterie, nous formions un petit orchestre de chansons italiennes.  Ce furent mes débuts musicaux.
Ma passion pour le yodel vint plus tard, vers l’âge de 14 ans, quand mon père chantait avec le Yodleur-Club Tramelan. Et oui, un italien avec l’accent italien qui chante chez les yodleurs, ce n’est pas courant. En 1983, je suis entrée au Jodlerklub Péry-La Heutte, lequel j’ai dirigé ensuite de 1989 à 1998. Depuis, je pratique le yodel avec toujours autant de plaisir. En 1994, j’ai également repris la direction du Yodleur-Club Tramelan, ou je suis encore actuellement.
Je pratique le métier de pédicure-podologue, dans mon propre cabinet.
Je suis mariée avec André Aebersold depuis 1986.
J’ai traduit “Singe wei mir, Jutze wei mir” de Hannes Fuhrer et “Steimanndli-Juitz” d’André von Moos en français, avec l’accord des compositeurs, et ai commencé depuis peu à composer moi-même.

****

Ich bin am 19. März 1963 geboren, mein  Vater ist Italiener und meine Mutter Schweizerin.
Da meine Mutter aus einer Jodlerfamilie stammte und das Singen sehr liebte, bekam ich ihre Leidenschaft schon als Kind mit. Ich sang schon seit meiner Kindheit mit meinem jüngeren Bruder, da waren es noch französische Lieder, später Italienische, begleitet  von meinem Vater.
Im Alter von 7 Jahren lernte ich  Akkordeon zu spielen, mein Vater spielte  Gitarre und mein Bruder begleitete uns am Schlagzeug, wir waren ein kleines italienisches Orchester, das meistens  italienische Liedern spielte und sang. So fing meine musikalische Laufbahn an.
Meine Leidenschaft fürs Jodeln entdeckte ich im Alter von etwa 14 Jahren, als mein Vater als Sänger dem Jodlerklub Tramelan beitrat. Ein Italiener mit einem italienischen Akzent, der bei den Jodler singt ist speziell und nicht gerade üblich.
983 trat ich dem Jodlerklub Pery-La Heutte bei, den ich später von 1989 bis 1998 dirigierte. Da ich am Jodeln immer noch Spaß habe, übernahm ich im Jahr 1994 auch die Leitung des Jodlerklub Tramelan, die ich bis heute noch führe.
Als diplomierte Fusspflegerin habe ich meine eigene Praxis.
Seit 1986 bin ich mit Aebersold André verheiratet.
Ich übersetzte “Singe wei mir, Jutze wei mir” "von Hannes Fuhrer und den "Steimanndli-Juitz" von André von Moos, mit dem Einverständnis der Komponisten, in französisch und vor kurzem habe ich damit begonnen, meine eigenen Jodellieder zu komponieren.

***
Source : Autobiographie, état au 6.8.2013 TA / Quelle : Eigenbiographie, Stand 6.8.2013 TA

zurück
 
Note
EDJKV