Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Hansadolf Hansadolf Waefler
Nachname Waefler
Geburtstag 16.02.1908
Todestag 15.05.1996
Personennummer W026

Persönliche Angaben

Hansadolf Waefler war in Frutigen geboren und war staatlich diplomierter Musiklehrer und Dirigent. Nach dem obligatorischen Schulunterricht trat er in die Berufsschule des Konservatoriums Bern ein, wo er sich in der Klasse des bekannten Direktors Alphonse Brun ausbilden liess. Zudem besass er den Dirigentenausweis des Schweizerischen Kirchengesangbundes und den Orchesterdirigentenausweis der Musikakademie Zürich.

Für die Jubiläumsschrift „50 Jahre BKJV“ verfasste er den Abschnitt „Der Naturjodel im Berner Oberland“. Auch zum Jubiläum „50 Jahre Bernisch Kantonaler Schwingerverband“ schrieb er einen Beitrag mit dem Titel: „Von der Pflege des Berner Naturjodels“. Vom BKJV wurde er zweimal als Leiter von Naturjodelkursen eingeladen. Dabei liess er sich in seiner Begeisterung von niemandem dreinreden. Als Dirigent leitete er während langer Zeit verschiedene Jodlergruppen und Chöre seiner Region, so ganze 41 Jahre den Jodlerklub Spiez. Der Jodlergruppe „Lötschberg“ Frutigen war er sogar noch länger treu geblieben. Dank seiner Qualitäten wurde er auch als Kampfrichter eingesetzt. Im BKJV amtete er in dieser Funktion von 1947 bis 1977 und im EJV von 1962 bis 1978. Für seine wertvollen Dienste verlieh ihm der BKJV 1971 die Ehrenmitgliedschaft. Der Jodlerklub Spiez ernannte ihn zum Ehrendirigenten, zudem war er Ehrenmitglied verschiedener Chöre und Jodlergruppen.

Hansadolf Waeflers kompositorisches Schaffen ist vielseitig und umfangreich. Den grössten Anteil haben die Lieder und Chorsätze für gemischten Chor mit Jodel, die – bei der kleinen Zahl gemischter Jodlergruppen – naturgemäss weniger verbreitet sind. Von den Jodelliedern für Männergruppen haben einige grössere Auflagen und mehrfache Aufführungen aufzuweisen. Seine Naturjutze wurden nicht veröffentlicht: „Niesenjutz“, „Hubelijutz“, „Bachfluehjutz“, „Gunggjutz“ und wie sie alle heissen, damit sie so „echtes Frutigtaler-Jodel-Urgut“ bleiben, wie Hansadolf selbst schrieb. Seine grösste, aber auch dankbarste Arbeit war wohl das Festspiel in viel Bildern „Bärgpureläbe im Frutigland“, das er zum Kantonalen Jodlerfest Frutigen 1970 schrieb. Unter seiner Leitung wurde es an diesem Fest mit durchschlagendem Erfolg mehrmals aufgeführt und vom Publikum begeistert aufgenommen.

Als geborener Frutiger war Hansadolf Waefler ein Kenner und Liebhaber des Berner Oberländer Naturjodels.

Die bekanntesten Jodellieder für Männergruppen: „Spiezerliedli“, „Winterzyt“, „Elsigseeli“

 

Quelle: Jubiläumsbücher BKJV und EJV, Stand 1.8.2009 TA

zurück
 
Note
EDJKV