Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Fredy Fredy Wallimann
Nachname Wallimann
Adresse Aumühlestr. 14
PLZ 6373
Ort Ennetbürgen
Kanton NW
Handy 079 643 74 17
Webseite www.baergroeseli.ch
Geburtstag 30.08.1952
Personennummer W006

Werke von Fredy Wallimann

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Ä Bärglergruäss (Naturjodel) W006-M-000019

Männerchor (-M-)

Ä Freidätag (Naturjodel) W006-M-000014

Männerchor (-M-)

Ä Jodlerstärn (Naturjodel) W006-M-000015

Männerchor (-M-)

Ä liebe Mänsch Dui liebe Mänsch dier will i singe s'isch jetz gwiss a der Zyt W006-M-000020

Männerchor (-M-)

Abschiedsjuiz (Naturjodel) W006-M-000011

Männerchor (-M-)

Alprüti-Juiz (Naturjodel) W006-M-000001

Männerchor (-M-)

Dachdecker-Juiz (Naturjodel) W006-M-000002

Männerchor (-M-)

Dennetenalp-Juiz (Naturjodel) W006-M-000003

Männerchor (-M-)

Dr Bürgästöckler (Naturjodel) W006-M-000004

Männerchor (-M-)

Dr Gruebeälpler (Naturjodel) W006-M-000021

Männerchor (-M-)

Dr Wisibärger (Naturjodel) W006-M-000016

Männerchor (-M-)

Flüehblüemli-Juiz (Naturjodel) W006-M-000017

Männerchor (-M-)

Fyrabig-Juiz (Naturjodel) W006-M-000005

Männerchor (-M-)

Geburtstagsjuiz (Naturjodel) W006-M-000006

Männerchor (-M-)

Gummenalp-Juiz (Naturjodel) W006-M-000007

Männerchor (-M-)

Jodlerfrindschaft (Naturjodel) W006-M-000008

Männerchor (-M-)

Kamerade-Juiz (Naturjodel) W006-M-000009

Männerchor (-M-)

Mälchegg-Juiz (Naturjodel) W006-M-000013

Männerchor (-M-)

Muisflue-Juiz (Naturjodel) W006-M-000010

Männerchor (-M-)

Tummligrat-Juiz (Naturjodel) W006-M-000012

Männerchor (-M-)

Uber Stock und Stei (Naturjodel) W006-M-000018

Persönliche Angaben

Auf dem Bergheimet „Alprüti“ ob Alpnachstad erlebte Fredy Wallimann eine herrliche Jugendzeit. Als Älplerbueb durfte er den Sommer bei seinen Brüdern Sepp und Hans auf der „Kretzenalp“ am Pilatus verbringen. Beim Melken und Käsen wurde immer „gjuized und gsungä“. Diese Zeit hat ihn bis zum heutigen Tag geprägt, was sich auch in seinen Melodien widerspiegelt.

Nach dem Lehrabschluss als Metzger merkte Fredy schon bald, dass er als Naturbursche wieder ins Freie musste. So wechselte er „auf’s Dach“- ein schöner Beruf zwischen Himmel und Erde. Mit 28 Jahren absolvierte er noch eine Zusatzlehre als Dachdecker und gründete 1981 zusammen mit seiner Frau Elsy ein eigenes Dachdeckergeschäft. Im März 1982 zog er dann mit seiner Familie nach Ennetbürgen. Da er ab und zu bei seiner Arbeit „juizet“, nannte man ihn schon bald den „jodelnden Dachdecker“. 

Schon als Knabe lernte Fredy von seinen Onkeln die alten zweiteiligen „Obwaldnerjuiz“. 19-jährig trat er dann dem Jodlerklub Alpnach bei. 1974 gründete er mit seinen fünf Brüdern und vier weiteren Kameraden die Jodlergruppe „Bärgröseli“ Alpnachstad. Seine erste Komposition, der „Alprütijuiz“, konnte die Jodlergruppe am Gründungskonzert uraufführen. In den folgenden Jahren entstanden in Gottes freier Natur weitere „Naturjuize“, z.B. „Fyrabigjuiz“, „Geburtstagsjuiz“, „Kameradejuiz“, „Dr Bürgästöckler“ und andere.

Es freut Fredy riesig, dass schon einige Male bei Delegiertenversammlungen und Jodlerfesten ein Juiz von ihm für den Gesamtchorvortrag ausgewählt wurde, ein unbeschreiblich schönes Gefühl, so etwas erleben zu dürfen.  

Eine ganz besondere Melodie, die Fredy Wallimann immer wieder berührt, ist der „Abschiedsjuiz“, den er seiner Frau Elsy gewidmet hat, welche im Jahre 2002 leider verstorben ist. Die ersten Jodelteile sind wehmütig bis traurig, jedoch im letzten Teil spürt man wieder Hoffnung und Zuversicht - ja, das Leben muss weitergehen.  

Das Jodellied „ä liebä Mänsch“ ist ein Gemeinschaftswerk. Der Text stammt von seinem Dachdeckerkollegen Klaus Odermatt aus Dallenwil, Fredy komponierte die Melodie im Liedteil, und von seinem Bruder Emil stammt der wunderbare Juiz und der Chorsatz. Ein grosses Dankeschön möchte Fredy an dieser Stelle seinem Bruder Emil aussprechen, der ihm seine Juiz, welche erfreulicherweise heute in weiten Teilen der Schweiz gesungen werden, jeweils auf’s Papier bringt.

Fredy ist dankbar, dass er mit seinen Melodien und mit seinem Jodelgesang vielen Menschen Freude machen kann. Es gibt für ihn nichts Schöneres, als so, ohne Worte, seine Gefühle und Erlebnisse in der Bergwelt ausdrücken zu können.

Quelle: Eigenbiographie: Stand 4.5.2009 TA

zurück
 
Note
EDJKV