Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Gritli Gritli Studer-Brägger
Nachname Studer-Brägger
Geburtstag 02.04.1920
Todestag 17.08.2016
Personennummer S081

Werke von Gritli Studer-Brägger

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Duett (-D-)

Vom Hiltiberg es Alphorn tönt Vom Hiltiberg es Alphorn tönt als liebe Morgegruess S081-D-000001

Einzel/Solo (-S-)

D'Erinnerig Vili Lieder hani gsunge all die Johr und all die Zyt S081-S-000001

Persönliche Angaben

(Eigenporträt von Gritli Studer-Brägger)

Aufgewachsen bin ich in einer kinderreichen Familie in Niedergösgen SO. Die Armut war spürbar gross und so wurde ich in einer Klosterschule für mein späteres Leben vorbereitet. Aus eigenem Antrieb erlernte ich den Beruf einer Kinderkrankenschwester und arbeitete in einem Heim für epileptische Kinder. Um die vielen sehr bitteren Momente meines damals noch jungen Lebens etwas zu vergessen, pflegte ich den notwendigen Frohmut mit Jodeln. Eigentlich wollte ich Konzertsängerin werden, doch dazu reichte einfach das Geld nicht.

 

Ich wusste aber schon sehr früh im Leben, dass man nur mit einer hundertprozentigen Einstellung und viel Selbstdisziplin Erfolg haben kann und so habe ich mich mit intensiver Selbstschulung hochgearbeitet. Dies galt auch beim Jodeln, wo ich mich unter dem namhaften Komponisten und Dirigenten Hans Walter Schneller ausbilden liess. Dazu leistete ich mir auch noch private Gesangsstunden. Diese intensive Ausbildung (Atemtechnik, Tonbildung, Jodeltechnik, Musikgehör) bildete die Basis des Erfolges und ist auch heute noch Grund dafür, dass ich in meinem hohen Alter noch erfreulich gut singen und jodeln kann.

 

1948 besuchte ich erfolgreich mein erstes Jodlerfest in Ebnat-Kappel SG und es folgten in den folgenden über 50 aktiven Jahren noch unzählige nach. Als Einzel-, Duett- und Chorjodlerin durfte ich mich an vielen Erfolgen erfreuen. Diese Erfolge waren auch Grund dafür, dass ich als Jodlerin während vielen Jahren mit der Ländlerkapelle der Swissair die ganze Welt bereisen konnte. Unzählige unvergessliche Begegnungen mit namhaften Persönlichkeiten bereicherten mein Leben. So auch der Auftritt anlässlich der Silberhochzeit von Anneliese Rothenberger.

 

Während vielen Jahren habe ich mich für’s Jodeln eingesetzt. Sei dies als Jodellehrerin des Jodlerverbandes, als begehrte Aushilfsjodlerin in verschiedenen Vereinen oder auch als Funktionärin (langjährige Klubpräsidentin). Dafür wurde mir im Jahre 1991 das Holderegger-Legat verliehen. Im Jahre 1998 wurde ich Ehrenveteranin des Eidgenössischen Jodlerverbandes. 

Stand 27.7.2008 / 8.8.2020 vA

zurück
 
Note
EDJKV