Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Karl Karl Büttler-Dobler
Nachname Büttler-Dobler
Geburtstag 11.10.1903
Todestag 11.10.1985
Personennummer B011

Werke von Karl Büttler-Dobler

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Froher Gesang Kameraden, lasset uns jetzt singen, ein Lied mit Lust B011-M-00K74B

Männerchor (-M-)

Junge Morge Silbertröpfli ufem Clee, früsches Tau so wyt magsch gseh B011-M-00K81B

Persönliche Angaben

Karl wurde als Kind von Gustav und Viktoria Büttler in Mümliswil SO geboren. Zusammen mit elf Geschwistern, von denen leider zwei im Kindesalter verstorben sind, erlebte Karl eine schöne, aber auch schicksalsgeprägte Jugendzeit. Als er zwölfjährig wurde, erlitt der Vater bei der Brandkatastrophe in der Kammfabrik den Tod. Mutter Viktoria, eine unvergessliche Hebamme, schaffte es, die grosse Familie trotz Krise und Weltkrieg zusammenzuhalten und den Kindern den Weg zu einer eigenen Existenz vorzubereiten.

Nach einem aus gesundheitlichen Gründen abgebrochenen Studium im Kollegium Sarnen erlernte er den Schreinerberuf. Später wandte er sich der Uhrmacherei zu und arbeitete bis zu seiner Pensionierung in der Uhrenfabrik Roamer. Im Jahre 1930 verehelichte er sich mit Agnes Dobler. Trotz Krisenjahren hat Karl mit seiner Frau 11 Kinder grossgezogen.
Seine ausgeprägte Neigung zur Musik konnte er in den dreissiger Jahren nicht mehr unterdrücken und widmete bald einen Teil seiner Freizeit vor allem der Kirchen- und Blasmusik, später dann auch der Volksmusik als Dirigent und Komponist.
Die Direktion folgender Vereine oblag ihm:
12 Jahre Musikgesellschaft Konkordia Mümliswil
11 Jahre Musikgesellschaft Konkordia Wolfwil
Etliche Jahre Kath.Arbeiterinnenchor Balsthal
3 Jahre Kirchenchor Ramiswil, auch als Organist
31 Jahre Kirchenchor Balsthal
5 Jahre Jodlerklub Passwang
9 Jahre Jodlerklub Hägendorf
Nebenbei führte er jahrelang einen Musikverlag.
Karl war auch während 15 Jahren ein treues Mitglied der Jodlerdirigenten-Vereinigung.
An seinem 82.Gebrutstag, mitten in treuer Pflichterfüllung, hatte er doch eine pflegebedürftige Frau zu betreuen, verschied Karl Büttler auf seinem Einkaufsgang an Herzversagen, beim Einladen der Einkaufstasche in sein Auto.

Quelle: Bärgfrüehlig 1/1986, Angaben Familie, Stand 6.8.2013 TA

zurück
 
Note
EDJKV