Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Thuri Thuri Bürgler
Nachname Bürgler
Adresse Weid 34
PLZ 6436
Ort Muotathal
Kanton SZ
Telefon 041 830 00 77
Fax 041 830 00 78
Handy 079 371 12 02
E-Mailadresse a.buergler@weid34.ch
Geburtstag 04.02.1949
Personennummer B015

Werke von Thuri Bürgler

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Am Alpchäsmärcht Im Muetital isch Alpchäsmärcht und alles fahrt duri B015-M-000008

Männerchor (-M-)

Bajazzo Warum bis du gekommen, wenn du schon wieder gehst? B015-M-000017

Männerchor (-M-)

Bi üs im Tal Bi üs im Tal, chasch Jützli ghöre, si sind wies Völchli, chli schräg B015-M-000001

Männerchor (-M-)

Blyb doch da! Los, wenn du wotsch i d’Ferie gah, dänn flüg nüd wyt B015-M-000009

Männerchor (-M-)

Chörli-Lied Mir sind es fröhlichs Chörli und jodled allerhand B015-M-000010

Männerchor (-M-)

Chrüüzfahr-Juuz (Naturjodel) B015-M-000018

Männerchor (-M-)

Chumm zu üs ! Grad ob em Näbel lyt es Täli mit's drin e wunderschöne See B015-M-000002

Männerchor (-M-)

d'r Sehnsuchts-Juuz (Naturjodel) B015-M-000015

Männerchor (-M-)

Dort unten in dem Tale Dort unten in dem Tale da steht ein altes Haus B015-M-000016

Männerchor (-M-)

Dr Alphirt Jahr für Jahr gönd mir uf d’Alp wiit durs Tal Fahrchlopfe hallt B015-M-000011

Männerchor (-M-)

Ds Tuusigjährig Vor öppe tuusig Jahre bin ich no ledig gsy B015-M-000019

Männerchor (-M-)

Es Chilterliedli Und ame Samschtig z’Nacht da gaht de Bueb zum Schatz B015-M-000012

Männerchor (-M-)

Gönd nüd hei! Jetz de gly, jetz de gly, isch üses Fäscht verby B015-M-000013

Männerchor (-M-)

I bi en Muetithaler I bi en Muetitaler, is has scho mängisch gseit, i heisse Fränzeli B015-M-000003

Männerchor (-M-)

I ha ne Schatz gha I’ha-ne Schatz gha, i’ha-ne gern gha, i ha gmeint er well mich B015-M-000014

Männerchor (-M-)

Maiglöggli-Juuz (Naturjodel) B015-M-000004

Männerchor (-M-)

Planggstock-Juuz (Naturjodel) B015-M-000005

Männerchor (-M-)

S'isch Zyt zum Danke säge S'isch Zyt zum Danke säge allne Kamerade, mir händ viel schöni Stunde B015-M-000020

Männerchor (-M-)

Uf de Jäntene I de Bärge möcht i läbe, ja dert juzi nüd vergäbe B015-M-000006

Männerchor (-M-)

Wollerauer-Lied Es git i üsrem Ländli so mänge schöne Ort B015-M-000021

Männerchor (-M-)

Zäme sy Ich kenne en Jodler bi üs im Land, er juuzt wie kein andere wyt umenand B015-M-000007

Persönliche Angaben

Thuri Bürgler

Geboren in Rüti ZH

aufgewachsen in Hadlikon bei Hinwil im Zürcher Oberland

Schulen: besucht

Beruf: Modellschreiner / Schreinermeister

Zivilstand: verheiratet mit Christine seit 1980

 

Musikalische Laufbahn:

Mit zarten 18 Jahren wurde er von seinem Vater aufgefordert im Männerchor Oberdürnten mitzusingen. Was er auch gerne tat, da man jetzt einmal in der Woche in den Ausgang konnte.

Nachdem er Ende der 70er Jahre als Schreinermeister zu der Firma Saurer nach Arbon wechselte, machte er den Fehler, beim Arbeiten an der Hobelmaschine stets ein Jüüzli, die er alle von seinem Grossvater gelernt hatte, von sich zu geben. Dies entging dem Talentsucher des Jodelklub „Echo vom Bodensee“ Arbon nicht. Da Thuri aber bereits im Männerchor Steinach mitsang, brauchte es einige Anläufe bis er sich entschloss dem Jodelklub beizutreten. Dann aber sang er über 8 Jahre als Vorjodler und 1. Tenor beim „Echo“ mit und der Jodel-Virus hatte ihn vollends gepackt.

Im Jahr 1988 zog er mit seiner Familie nach Rotkreuz in die Zentralschweiz. Auf der Suche nach einem neuen Klub machte er den zaghaften Versuch, dem Jodlerklub Muotathal beizutreten. Der damalige Präsident Ruedi (z’Post) Gwerder verwies ihn aber an den Jodlerklub Maiglöggli Zug. Als Reisender in Sachen Holz gab er aber nicht auf und wagte eine weitere Anfrage bei z’Jöre Seffi (Föhn Josef) und dieser verhalf ihm zu einem ersten Probesingen. So kam er als erster „Üsserä“ zum Jodlerklub Muotathal.

1996 machte der damalige Dirigent Kari (z’Länze) Suter erste Bemerkungen dass er sein Amt abgeben möchte, worauf sich Thuri beim Präsidenten Franz Schmidig meldete und im Frühling 1997 den Dirigentenkurs beim ZSJV belegte. Diesen schloss er nach 1½ Jahren Ausbildung mit Erfolg ab. Im Mai 1998 warf Kari Suter den Neuling bereits ins kalte Wasser und überreichte diesem den Dirigentenstab noch vor Abschluss der Ausbildung.

Zwei Jahre danach komponierte er für seine Kameraden vom Jodlerklub Muotathal das Lied „Bi üs im Tal“. Durch diesen Erfolg angespornt liess er im Schnitt jedes Jahr ein weiteres Werk vom Stapel.

Sein bisher grösster Erfolg war die Teilnahme am Kompositions-Wettbewerb „JodelPlus“ 2008, wo er mit seiner Komposition „Planggstock-Juuz“ bis in den Halbfinal im KKL Luzern vorstiess.

 

Quelle: Eigenbiographie, Stand 1.10.2010 TA

zurück
 
Note
EDJKV