Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Josef Anton Josef Anton Baschung
Nachname Baschung
Adresse Langenbruckstr. 24
PLZ 4717
Ort Mümliswil
Kanton SO
Telefon 062 391 46 82
Handy 077 494 63 90
Geburtstag 04.07.1935
Personennummer B020

Werke von Josef Anton Baschung

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Andachtsjodel (Naturjodel) B020-M-000001

Männerchor (-M-)

Der Schöpfer mahnt Us en Läbe möchti e chli brichte, vo de Sorge wo me zäme treit B020-M-000002

Männerchor (-M-)

Du gsägnets Land Tönts's froh im Schwyzerland, du gsägnets schöns Land B020-M-000003

Männerchor (-M-)

Em Dörfli zue, deheime Es Dörfli, still und heiterfroh, so glücklich chas eim mache B020-M-000004

Männerchor (-M-)

Es jubiliert Juhe, juhei, juhe joho, vill Glück zum schönste Tag B020-M-000005

Männerchor (-M-)

Ettenbergjodel (Naturjodel) B020-M-000006

Männerchor (-M-)

Euses Studeland Zwüsche Wälder lit es Täli, schöni Dörfli trifft me drinn B020-M-000007

Männerchor (-M-)

Ja, bi üs im Limmattal Ja, bi üs do wachst der Wy sunnig a der Lägre B020-M-000008

Männerchor (-M-)

Mir Holzerlüt Mir Holzerlüt hei Freud hei Stolz, a gsundem guetem Holz B020-M-000009

Männerchor (-M-)

Mir Jodler si am "Horn" deheim Mir Jodler si am Horn deheim, wo s'Geissli, d'Birch, ja Sand B020-M-000010

Männerchor (-M-)

Mir Jodler si vom Stedtli Brugg Mir Jodler si vom Stedtli Brugg, dört si mir wohl deheime B020-M-000011

Männerchor (-M-)

Mir singe und mir jutze Mir singe und mir jutze, das macht eus halt so froh B020-M-000012

Männerchor (-M-)

Mys Lied, myn Jutz, myn Sunneschy Es chunnt mir all es Lied y Sinn, es loht mir nie kei Rueh B020-M-000013

Männerchor (-M-)

Mys Schwyzerland, o du mys Heimatland Es Land uf üser Aerde, isch s'Paradies där Wält B020-M-000014

Männerchor (-M-)

Neui Mönsche, neui Zyte Neui Mönsche, neui Zyte, chum e Tag, isch s'Neuschti alt B020-M-000015

Männerchor (-M-)

s'höche Lied Hundert tusig schöni Lieder singt me froh uf üser Wält B020-M-000016

Männerchor (-M-)

s'tönt urchig und gar froh Juhe wie herrlich wunderbar, juhe juhei joho. So tönts mit Macht B020-M-000017

Männerchor (-M-)

s'Trachtelied Neui Trachte frohi Farbe s'schönschte Gwand isch s'Trachtechleid B020-M-000018

Männerchor (-M-)

Schöni Zyte Schöni Lieder hei mer gsunge, all die Johre mitenand B020-M-000019

Männerchor (-M-)

Wo g'sunge wird sy mir derby Es Lied e Jutz, das macht all Freud, Gott het eus d'Stimm y d'Wiege g'leit B020-M-000020

Gemischter Chor (-G-)

Aerntezyt Hei juhei, s'wird wieder schön! Der Räge muess jetz wyche B020-G-000001

Gemischter Chor (-G-)

Euses Lied, s'Jodellied All Woche göh mir einisch, zum Trachtechor i d'Prob B020-G-000002

Duett (-D-)

E fröhliche Jutzer E fröhliche Jutzer, wo s'Läbe erfreut, macht Wärchtig zum Sunndig B020-D-000001

Duett (-D-)

Mir jutze froh Höch obe i de Bärge, ganz nah am Himmel zue B020-D-000002

Duett (-D-)

Schönenberg-Jodel (Naturjodel) B020-D-000003

Duett (-D-)

Wenn der alles verchehrt lauft Wenn der alles verchehrt lauft und der nüt rächt will goh B020-D-000004

Duett (-D-)

Wo g'sunge wird, sy mir derby Es Lied en Jutz, das macht all Freud B020-D-000005

Einzel/Solo (-S-)

Es Jödeli Es Jödeli i blybem treu, es haltet jung s'macht immer neu B020-S-000001

Einzel/Solo (-S-)

Fürobejutz (Naturjodel) B020-S-000002

Persönliche Angaben

Seine Kindheit

Schon sein Vater Ernst Baschung war ein begnadeter Musikant. Er spielte unter anderem Akkordeon, Trompete, Esscornett, Geige und Gitarre. So kamen auch die Kinder zum Musikunterricht. Die Mutter Christ Bertha war mit einer schönen Jodelstimme begabt und konnte sehr gut jodeln und singen. Die sieben Geschwister waren alle sehr musikalisch. Dirigenten, Komponisten und Militärspieler waren in der Verwandtschaft üblich. So konnte man in der Familie fast alle Instrumente zu hören bekommen. An Sonn- und Feiertagen war Musik Trumpf, gesungen und gejodelt wurde oft stundenlang, bis spät in die Nacht.

 

Die Jugendzeit

Mit 14 Jahren begann Joseph mit dem Trompetenunterricht beim Dirigenten Alois Grolimund und bei Karl Büttler. Da er stets gejodelt hatte, holte man ihn noch vor Schulende in den Jodlerklub „Passwang“ Mümliswil. Er besuchte dann zusammen mit seinem Klubpräsidenten Josef Köpfli die Jodlerkurse in Olten. Im Jahre 1953, ein Tag vor seinem 18.Geburtstag, konkurrierte er zum ersten Mal am NWSJV-Jodlerfest in Liestal. Eine Sonderbewilligung und einen Test musste er ablegen, da damals kein Jodler unter 20 Jahren üblich war. Ab dem Jahre 1954 durfte er im Jodlerklub „Passwang“ die erste Stimme jodeln. 1957, am NWSJV-Fest in Allschwil, war der Dirigent krank. Dieser übertrug Joseph Baschung die Verantwortung als Dirigent an diesem Fest. Joseph tat dies genau nach seinen Anweisungen. Die erste Klasse mit dem Lied „Bim Vernachte“ war ein riesiger Erfolg. Der Dirigent Johann Nussbaumer erfreute sich sehr über ihn. Ihm hat Joseph viel zu verdanken, da er ihm auch während zwei Jahren Einzelunterricht erteilte.

Joseph Baschung erhielt in seiner Laufbahn Unterricht in Harmonie, Gesang, Geige, Klavier, Akkordeon, Flügelhorn und Stimmpädagogik. Gerne wäre er Sänger geworden, aber es fehlte an Ausbildungsgeld. So musste er vieles später nacharbeiten.

 

Sein Berufsleben

Joseph Baschung schloss die Lehre als Mechaniker 1956 bei der Hydro in Oensingen mit Erfolg ab. Er war dann Mitarbeiter bei der Revue Waldenburg, BBC Baden, SBB Olten und Wagon-Schlieren. Später arbeitete er als Versicherungsberater. Ab 1988 bis zur Pension im Jahre 1999 war er beim Flughafen Zürich-Kloten bei der Sicherheitskontrolle tätig, die der Kantonspolizei Zürich unterstellt ist.

 

Seine Dirigenten- und Sängerlaufbahn

1962 – 1978: Während über 15 Jahren Dirigent des JDQ „Vindonissa“ Windisch.

1958 – 2005: 47 Jahre lang Jodler im JK „Bärggruess“ Wettingen, mit 3 Jahren Unterbruch.

1962 – 2005: Als Dirigent beim JK Wettingen, mit Kassetten-, Radio- und TV-Aufnahmen, jetzt Ehrendirigent. Viele Kirchenkonzerte im In- und Ausland. Fünf Tage engagiert an der Europäischen Landwirtschafts-Ausstellung in Paris. Mit wenigen Ausnahmen immer die 1.Klasse an den Jodlerfesten erreicht, fast immer Eigenkompositionen gesungen.

1970 – 1986: Jodelkurse gegeben und Einsatz als Kampfrichter an NWSJV- und EJV-Festen.

1971: Erstellung einer Diplomarbeit als Chor-Dirigent vom Kirchenbund Schweiz in Fürigen. Nach einem zweiwöchigen Kurs hat er unter 25 Dirigenten den zweiten Platz erreicht. Über 100 Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Schweiz waren anwesend.

1977 – 2003: Während über 25 Jahren Dirigent des „JK vom Studenland“ Wislikofen, jetzt Ehrendirigent. Mit zwei Ausnahmen hat er mit diesem Klub an den Jodlerfesten immer die Klasse 1 erreicht. Verschiedene Radioaufnahmen und Fernsehauftritte, CD-Aufnahmen und über 100 Aufnahmen in Kirchenkonzerten im In- und Ausland.

1974 – 1980: Mitglied im Jodlerklub Olten, davon 6 Jahre als Dirigent. Es wurden auch hier Radio- und LP-Aufnahmen gemacht, Ehrenmitglied.

1965 – 1968: Musikalische Leitung des Arbeitermännerchors Baden-Wettingen. Beteiligung am Arbeitermännerchorfest 1965 in St.Gallen.

1984 – 1986: Dirigent im JK „Hasenberg“.

1985 – 1991: Dirigent im Gemischten Chor des Bernervereins Baden. Viel Erfolg mit den Liedern von Joseph Baschung.

1978 – 1983: Leitung des JDQs Brugg. Wurde mit der „Goldenen Stimmgabel“ ausgezeichnet.

1997 – 2005: Dirigent des Jodlerklubs „Guldenthal“ Mümliswil, Ehrendirigent.

1962 – 2005: Notaushilfen als Dirigent und Jodler bei den JKs Laufenburg, Hüttikon und Endingen. Aushilfen als Jodler im JK Untersiggenthal, „Sennechörli“ Trimbach.

1950 – 1957: Mitglied im JK „Passwang“ Mümliswil als Jodler und Präsident.

Auslandkonzerte in Ellhofen mit seinem Bruder August, Dirigent des Musikvereins Schnottwil.

2009: Dirigent des JK Wettingen und des Trachtenchors Mellingen.

Über 25 Chor- und 10 Duettlieder wurden von Joseph Baschung komponiert.

 

Quelle: Eigenbiographie, Stand 7.8.2009 TA

zurück
 
Note
EDJKV