Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Emil Emil Kindlimann
Nachname Kindlimann
Geburtstag 1884
Todestag 1976
Personennummer K005

Werke von Emil Kindlimann

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Bachtel-Jodel (Naturjodel) K005-M-000002

Männerchor (-M-)

Eschenberg-Jodel (Naturjodel) K005-M-000003

Männerchor (-M-)

Frei-Kru-Jodel (Naturjodel) K005-M-000004

Männerchor (-M-)

Jodel (1) (Naturjodel) K005-M-000005

Männerchor (-M-)

Jodel (2) (Naturjodel) K005-M-000006

Männerchor (-M-)

Schwyzer Sind miär nu urchig Schwyzerlüt, eifach i Wort und Rust? K005-M-000001

Männerchor (-M-)

Üsen Aetti Üsen Aetti, dass er täti mit dem Chueli und dem Stierli K005-M-000007

Männerchor (-M-)

Vom Farner (Naturjodel) K005-M-000008

Persönliche Angaben

Emil Kindlimann besuchte nach der Schule das Lehrerseminar und war über 40 Jahre Lehrer in Winterthur. Schon in jungen Jahren dirigierte er verschiedene Gruppen. 1907 übernahm er die musikalische Leitung des eben gegründeten Jodlerdoppelquartetts Winterthur, dem er 48 Jahre lang treu blieb. Hier begann er auch zu komponieren. Zwischen 1909 – 1920 entstanden verschiedene Lieder, zum Teil ohne Titel. Insgesamt umfasst sein Werk etwa 45 Kompositionen, wobei die Hälfte davon Bearbeitungen von Volksliedern sind, z.B. „Off de Berge“, „Emmentalerlied“, „Was isch doch so heimelig“. Beinahe alle Lieder hat Emil Kindlimann für sein JDQ geschrieben (wie auch Duette und Terzette), so dass Titel wie „Fähne“, „s’Alperösli“, „Lueg s Eisi“ usw. praktisch unbekannt blieben, einzig der urchige „Schwyzer“ wurde allgemein verbreitet und fand grossen Anklang. Auch das Grablied „Der Tag versinkt“ weiss seine Zuhörer zu ergreifen.

Neben seiner musikalischen Tätigkeit setzte sich Emil Kindlimann als Gründungsmitglied des EJV sehr für das Gedeihen des Verbandes ein. Er stellte sein Wissen als Kursleiter zur Verfügung und amtete auch als Kampfrichter. Für seinen Einsatz wurde ihm 1944 die Ehrenmitgliedschaft des NOSJV und des EJV verliehen.

 

Quelle: Buch „75 Jahre EJV 1985“, Stand 26.7.07, TA

zurück
 
Note
EDJKV