Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Bruno (Dorli) Bruno (Dorli) Häner
Nachname Häner
Adresse Schützenweg 11
PLZ 4242
Ort Laufen
Kanton BL
Telefon 061 771 05 71
Geburtstag 15.02.1928
Todestag 12.01.2015
Personennummer H003

Werke von Bruno (Dorli) Häner

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Bärglandfriede Fascht im Blaue ganz alleini steit mys Hüsli ob dr Flueh H003-M-000001

Männerchor (-M-)

Bim Chrützlistei Es git bigoscht scho glungni Lüt vo däm weiss schynbar niemer nüt H003-M-000002

Männerchor (-M-)

Chumm lueg Chumm lueg doch eusi Heimat a! s'isch währli schön chasch Freud dra ha H003-M-000003

Männerchor (-M-)

Der Herbscht isch cho Gsehsch ringsum die bunte Wälder nonemol im heitre Glanz ? H003-M-000004

Männerchor (-M-)

E Jodler E Jodler ? Jo, das möcht i sy, möcht jutze über d'Heimat y H003-M-000005

Männerchor (-M-)

Früehligsmelodie Mir isch i ghör e Jubelklang vo wyt här duss im Garte H003-M-000006

Männerchor (-M-)

I Bärge Vo wit här chömme Wanderlüt der Wasserfalle zue H003-M-000013

Männerchor (-M-)

Lueg s'Ländli a S'schönsti Plätzli uf der Ärde isch doch üser Schwyzerland H003-M-000007

Männerchor (-M-)

Morgelied Der Bärgwald stoht im früsche Tag so treu und unverborge H003-M-000008

Männerchor (-M-)

Mys Dörfli Früecher hei im Tal hie unte d'Mönsche Friede gha und Rueh H003-M-000009

Männerchor (-M-)

s'Bärgbrünneli Uf dr Bärweid ob em Dörfli näbere Eiche riesig gross H003-M-000014

Männerchor (-M-)

S'isch Chilbi im Dorf S'isch Samschtig am Obe es muess öppis gah, me gseht's jo de Buebe H003-M-000010

Männerchor (-M-)

S'Läbe erwacht Es grüenet ringsume am Bärg und im Tal vielfarbig glänzt d'Ärde H003-M-000011

Männerchor (-M-)

Sing dis Lied Mini Liedli hani gsunge a de stille Wägli no H003-M-000012

Männerchor (-M-)

Uf der Falkeflue Chumm doch einisch mit cho wandre furt vom Lärm dr Höchi zue H003-M-000015

Gemischter Chor (-G-)

Der Talheimat zue Es lächlet der Summer vom Bärg übers Tal H003-G-000001

Duett (-D-)

d'Annegreth Herjeh mi Frau heisst Annegreth der Gugger weiss s'lauft alles verchehrt H003-D-000001

Duett (-D-)

Klassezämekunft Isch d'Schuel verbi me goht usnand, seit machets guet und git sich d'Hand H003-D-000005

Duett (-D-)

Mir jutze eis Mir wandre früeh em Morge im erschte Sunnestrahl H003-D-000002

Duett (-D-)

s'letscht Rösli s'letscht Rösli blüejt im Garte es luegt em Summer noh ! H003-D-000003

Duett (-D-)

Sing dis Lied Mini Liedli hani gsunge a de stille Wägli no H003-D-000004

Persönliche Angaben

Bruno Häner ist in Zullwil aufgewachsen, in jenem Teil im Kanton Solothurn, der nördlich der Jurakette liegt und im Volksmund „Schwarzbubenland“ heisst. Er verbrachte die Jugendzeit zusammen mit seiner älteren Schwester und sechs jüngeren Brüdern. Schon früh zeigte sich, dass die Musik etwas Wichtiges in seinem Leben bedeutet, denn schon als 8-jähriger „hantierte“ er an seiner Handharmonika. Nach sechs Jahren Primarschule in Zullwil und zwei Jahren an der Bezirksschule im benachbarten Nunningen führte ihn der Lebensweg vorerst in eine Fabrik. Später konnte Bruno in Basel die Ausbildung zum Damen- und Herrencoiffeur absolvieren. Mit 14 Jahren trat er in die Zullwiler Dorfmusik ein, lernte dort Noten lesen und Sopransaxophon sowie Klarinette spielen. Bereits als 15-jähriger leitete er die Knabenmusik.

1954 heirate Bruno Dorli Schweizer aus Liesberg. Als dort 1959 der Jodlerklub „Bärgbrünneli“ gegründet wurde (Bruno war Mitgründer), besann man sich auf seine musikalischen Fähigkeiten. Da er sich bis anhin noch nicht mit dem Jodellied befasst hatte, stand er diesem Vorhaben zuerst skeptisch gegenüber. Danach befasste er sich auch mit dem Klavierspiel, ergründete intensiv autodidaktisch die Tiefen der Harmonie im vierstimmigen Chorsatz und wendete sich an den in Binningen wohnhaften Komponisten Paul Müller-Egger. Mit dessen Unterstützung zu den ersten zwei Liedern hat sich für Bruno die Welt zum Komponieren geöffnet. Auch auf die Unterstützung des Musikprofessors Theodor Schweizer konnte er zählen. Bis heute hat er für all seine Kompositionen die Texte selbst verfasst. Bruno Häners Lieder bestechen durch einfallsreiche Ideenfindung, lebendige Melodieführung und reizvolle Wechsel im rhythmischen Gefüge. Mit seinem Lied „E Jodler“ schaffte er im Jahre 1983 den Durchbruch im Jodlerverband.

Mit Paul Müller-Egger zusammen hatten sie 1965 die Idee, sich mit den Jodler-Dirigenten der Umgebung regelmässig zu treffen, um Erfahrungen auszutauschen. So entstand der Jodler-Dirigentenverband „Nordjura“, der sich letztlich zum Eidg.Verband entwickelte.

Bereits im Jahre 1967 berief man Bruno im NWSJV zum Kampfrichter und ebenfalls im EJV. Dieses Amt bekleidete er während 29 Jahren, an sechs Eidgenössischen- und vielen Unterverbandsfesten, eine Tätigkeit, die ihm viele wertvolle Kontakte und innerliche Befriedigung brachte.

In den 45 Jahren, von 1959 bis 2004, war er Dirigent der Jodlerklubs „Bärgbrünneli“ Liesberg, Reinach BL, „Mys Dörfli“ Duggingen, „Jurarösli“ Moutier, „Ramstei“ Bretzwil, Erschwil/Beinwil, Gem.Chor „Liederchranz“ Röschenz und während 20 Jahren der Birstaler Jodler-Vereinigung. Für seine Verdienste in NWSJV wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Auch die Eidg.Jodlerdirigenten-Vereinigung und verschiedene Klubs ehrten ihn mit der verdienten Ehrenmitgliedschaft.

Ein unvergessliches Erlebnis war für Bruno der Fahnenempfang und die Übergabe der Zentralfahne an den Festort des 21.Eidg.Jodlerfestes Solothurn im Jahre 1990, wo der „Schwarzbueb“ vor einem grossen Publikum aus Politik, Armee, Wirtschaft, Kirche und Kultur, zusammen mit einigen Hundert Jodlern, Fahnenschwingern und Alphornbläsern mit seinem Lied „E Jodler“ den festlichen Anlass umrahmte.

Beruflich wechselte er 1956 zur SBB. Nach 14 Jahren bis zur Pensionierung war er Abteilungsleiter in der Privatwirtschaft.

 

Quelle: Eigenbiographie, „Bärgfrüehlig“ 1/1998, Buch „75 Jahre EJV 1985“, Stand 3.8.2007, TA

zurück
 
Note
EDJKV