Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname Sonja Sonja Aebi-Fink
Nachname Aebi-Fink
Adresse G.-Reimannstr. 53
PLZ 2504
Ort Biel
Kanton BE
Telefon 032 652 28 24
Geburtstag 07.01.1939
Personennummer A010

Werke von Sonja Aebi-Fink

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Das macht doch nüt Als Chind bisch gärn de Böime na. Uf höchsti Escht di use glo A010-M-000001

Männerchor (-M-)

Fröi di uf e nöie Tag Im Morgetou glänzt no der Summer. Erwache tuet e nöje Tag A010-M-000002

Männerchor (-M-)

s'isch Zyt zum dankbar sy E sunnig heitre Morge löst sich us fischtrer Nacht A010-M-000003

Terzett (-T-)

Chly gmüetlech sy S'isch wieder Sundig worde u d'Wuche isch verbi A010-T-H10012

Terzett (-T-)

E fischtere Sinn Du chasch mir säge was de witt es laht sich nid vermide A010-T-H10007

Terzett (-T-)

E sunnige Ort Es Chilchli schteit im Grüene ringsum es Dörfli chly A010-T-H10002

Terzett (-T-)

Erinnerig Gar mängisch weni so eleini bir alte Aare dür's Grien us goh A010-T-000002

Terzett (-T-)

Es Gwitterrägeli Es Gwitterrägeli het dür d'Nacht e chli für Chüeli gsorget A010-T-H10010

Terzett (-T-)

Es Härz voller Liebi Es Härz voller Liebi e heitere Sinn, zwöi luschtigi Ouge A010-T-H10013

Terzett (-T-)

Es sonnigs Gmüet Es strahlends Gsicht isch das nid schön wie ne Sundigmorge A010-T-H10006

Terzett (-T-)

Es wird scho wieder gah Du hesch's nid liecht gha i dim Läbe, es het di wäger gschüttlet gnue A010-T-H10019

Terzett (-T-)

Früehligszyt Der Früehlig treit sis schönschte Gwand weckt Mönsche Tier u Chrüttli A010-T-H10004

Terzett (-T-)

Grossättis Sprüchli Vor vilne vilne Johre wo ni no jung bi gsi A010-T-H10003

Terzett (-T-)

Heilig Abe Drü Ängeli gäh e nagere d'Hang u flüge dr Ärde zue A010-T-000001

Terzett (-T-)

Herbschtgedanke Jetz wärde d'Tage wieder chürzer u d'Sunne wärmt o nümme so A010-T-H10015

Terzett (-T-)

Läbesfarbe I'r Früehligszyt vo üsem Läbe si d'Farbe voller Pracht A010-T-H10001

Terzett (-T-)

Leg öppe einisch d'Seel a d'Sunne E jede het doch hie uf Aerde es chlyses Plätzli wo ne fröit A010-T-H10008

Terzett (-T-)

Stilli Zyt Wenn ds Sunneguld am Himmel i d'Ärde übergeit A010-T-H10010

Terzett (-T-)

Sundigsfride Wenn e nöie Tag erwachet, u d'Sunne über d'Dächer y A010-T-H10009

Terzett (-T-)

Tue d'Sorge uf d'Site Was cha doch o s'Singe für Fröide üs gäh A010-T-H10005

Terzett (-T-)

Und wieder isch es Herbscht E ruche Luft wäiht jetzt dür's Land u rüttlet a de Fänschter A010-T-H10014

Terzett (-T-)

Wenn i einisch nümm ma singe Wenn i einisch nümm ma singe, mit Fründe i der Reihe stah A010-T-H10016

Terzett (-T-)

Wiehnachtsgüetzi Sit geschter geit dür üses Hus es süesses chüschtigs Gschmäckli A010-T-H10018

Terzett (-T-)

Wiehnachtszyt E jedes Strüchli treit es Chäppli vo wyssem Biecht s'isch Winterszyt A010-T-H10017

Persönliche Angaben

Geboren und aufgewachsen ist Sonja Aebi in einem kleinen Seeländer Bauerndorf nah der Aare, inmitten von Wiesen und Äckern. Ihre ersten Auftritte hatte sie bereits als 10-jährige unter Anleitung ihres Vaters. Für die ersten Ausbildungen war Sonja bei Ernst Sommer und Gesangslehrer Willi Stebler in Busswil. Dann folgte ein Jahr Opernausbildung in Bern, ein Jahr bei der Kammersängerin Ruth Pache in Biel, Notenlehre bei Ernst Gränicher in Biel und Dirigentenausbildung bei Jules Hübscher in Bern.
Als junge Jodlerin hatte sie beim Jodlerklub Busswil, Jodlerklub Lobsigen und den Stadtjodlern Biel mitgewirkt, hier auch mit dem Duettpartner Pirmin Jaun.
Sonja durfte mit bekannten Kapellen, so mit Edi Bär, Peter Balmer usw., verschiedene Auslandauftritte mitmachen, dies in Indonesien, Kanada, USA, Japan, Singapur und Deutschland.
Der Beginn der Dirigententätigkeit war 1981 beim Jodlerklub Bärgbrünneli Biel und bei verschiedenen anderen Chören. 1985 bis 1993 war Sonja auch Gesangsausbildnerin bei der Migros Klubschule in Bern.
Der Beginn des Komponierens war um 1984 mit „Grossättis Sprüchli“, „Erinnerig“, „Bättzytjodel“, wobei sie nicht Spezialist von Naturjodel ist, sondern ihre Stärke sind die Texte, die dann zu den Melodien anregen.
1983 gründete sie das bekannte Frauen-Fyrabechörli in Bern, für welches sie alle Lieder komponiert hat. In dieser Zeit entstanden die Klubkompositionen „Fröi di uf e nöje Tag“, „s’isch Zyt zum Dankbar sy“ und „Das macht doch nüt“.
Nach längerem Unterbruch hat sie später wieder das „Bärgbrünneli“ Biel übernommen, wo auch ihre Tochter Christiane mitjodelt.
Sonja hat eine Tochter, einen Sohn und zwei Enkelkinder, die ihr immer wieder Freude bereiten.

Quelle: Eigenbiographie, Stand 12.7.2009 TA

zurück
 
Note
EDJKV