Komponisten / Lieder / Verlage / Textdichter

Detailansicht

Vorname August
Nachname Flückiger
Geburtstag 1887
Todestag 25.01.1975
Personennummer F005

Werke von August Flückiger

Liedtitel Anfang 1. Strophe EJDKV Nummer

Männerchor (-M-)

Burelüt-Schwyzerlüt Mir Burelüt sy Schwyzerlüt vo bsunderiger Gattig F005-M-000001

Männerchor (-M-)

Gsätzli Zweü Füürli im Ofe und es Pfändli derzue, zweü Liechtli im Stübli F005-M-UDB011

Männerchor (-M-)

Morgebärgjodel (Naturjodel) F005-M-MS0832

Männerchor (-M-)

Uf de Bärge möcht i läbe Uf de Bärge möcht i läbe, uf de Bärge möcht i sy F005-M-UDB010

Persönliche Angaben

Als Vorsteher der Gewerbeschule Interlaken dirigierte August Flückiger von 1925 bis 1934 den dortigen Jodlerklub und amtierte mehrmals als Musikkommissionsmitglied des BKJV und bis 1945 als Kampfrichter. Mehrere Jodelmelodien von Werner Scheller versah er mit ausgezeichnetem Chorsatz und schuf beliebte Kompositionen wie „Uf de Bärge“ und „Gsätzli“. Unvergessen wird sein „Morgebärgjodel“ bleiben. Von seiner vielseitigen Begabung konnten auch die Tell-Spiele Interlaken profitieren, denen er während Jahren in verschiedenen Funktionen diente.

 

Quelle: Buch „75 Jahre EJV 1985“, Stand 3.8.2007, TA

zurück
 
Note
EDJKV